TRAILER
INHALT
EPISODENGUIDE
DIE CHARAKTERE
ZUR SENDUNG

TRAILER

INHALT

Singer-Songwriter Mat (Roel Dirven) ist einigermaßen erfolgreich, einigermaßen glücklich vergeben und mit seinem Leben einigermaßen zufrieden. Monika (Nora Tschirner; Tatort, Gut gegen Nordwind) ist effizient, organisiert und steht kurz vor einer Beförderung. Als die beiden aufeinander treffen, geraten ihre Welten jedoch aus den Fugen, denn Monika ist eine mittelgradige Depression - und zwar die von Mat. Während der Musiker glaubt, die neue Frau in seinem Leben zu halluzinieren und versucht, Monika schnellstmöglich loszuwerden, fürchtet diese um ihren Status: Dass ein Fall sie sehen kann, ist bedenklich - sie ist schließlich keine Schizophrenie!

Loading...

EPISODENGUIDE
STAFFEL 1
STAFFEL 1

Folge 1

Shooting Star

Shooting Star

Singer-Songwriter Mats Leben gerät aus den Fugen, als Monika, eine psychische Erkrankung (PE), in sein Leben kommt. Noch Schlimmer: nur Mat kann sie hören oder sehen. Auch Monika ist geschockt, dass sie, eine mittelgradige Depression, für Mat sichtbar ist und erfährt von ihrem Sonderstatus. Mat versucht währenddessen, Monika loszuwerden und flieht nach Bangkok.

Folge 2

Blue Monday

Blue Monday

Mat ist bei seiner Schwester untergekommen und Monika hat sich daran gewöhnt, dass Mat sie sehen kann. Mat’s Nichte genießt es, dass er bei ihnen wohnt, doch in der Familie führt seine Anwesenheit dennoch zu Spannungen. Trotz seiner Antriebslosigkeit glaubt Mat, jede Frau verführen zu können und geht mit Monika eine Wette ein: Wenn er es schafft, muss sie verschwinden.

Folge 3

You Drive Me Crazy, Girl

You Drive Me Crazy, Girl

Monika hängt sich rein und Mat geht es immer schlechter. Doch beim Reporting wird klar, dass Monika zeitlich trotzdem nicht im Plan liegt. Bruno schlägt vor, dass Monika im Archiv der Gefühle nach Antworten sucht. Dort macht Monika eine Entdeckung. Mat versucht unterdessen, seine Freundin Susa zurückzugewinnen. Doch das Wiedersehen läuft ganz anders als erwartet.
Loading...
MEHR

DIE CHARAKTERE

Loading...

Nora Tschirner

Monika

Monika

Monika ist eine Depression. Nein, sie hat keine Depression, sie ist eine. Monika ist nach der „International Statistical Classification of Diseases, Injuries and Causes of Death“ (kurz: ICD) eine „mittelgradige Depression“ bzw. F32.1. Eigentlich heißt sie auch nicht Monika – Depressionen und Psychische Erkrankungen haben natürlich keine Namen – sondern F32.1-2011/01. Die Zweitausendelf steht für ihren Jahrgang, die „01“ dafür, dass sie als Jahrgangsbeste abgeschlossen hat.

Monika ist ehrgeizig, hält sich an alle Regeln und Vorschriften und versteht keinen Spaß. Monika geht dahin, wo es wehtut und macht auch keinen Halt vor miesen kleinen Tricks um bei ihrem „Fall“ das zu erzeugen, worum es geht: Die Auseinandersetzung mit Problemen und verdrängten Gefühlen. Sobald Monika ihr Ziel erreicht hat und der „Fall“ sich mit seinen Problemen auseinandersetzt, eine Therapie abschließt, kriegt sie einen neuen „Fall“ zugeteilt. Eine der wichtigsten Regeln für PEs (Psychische Erkrankungen): Kein Mitgefühl mit dem Fall!

Aber Monika hat da keine Befürchtungen – warum sollte sie mit ihrem Fall Mitgefühl haben? Das wäre total absurd. Es sind schließlich nur „Fälle“ und dafür wurde sie ausgebildet. Das ist zumindest, was unsere Hauptfigur, Monika, die „mittelgradige Depression“, am Anfang der Geschichte denkt.

Natürlich kommt alles ganz anders.

ZUR SENDUNG

„The Mopes” ist nach der Comedy Noir „Arthurs Gesetz” und der Mockumentary „Andere Eltern” sowie der Short-Form-Dramedy „Ausgebremst” die vierte fiktionale Eigenproduktion von TNT Comedy. Neben Tschirner („Tatort”) geben unter anderen Roel Dirven als Mat Benvenuti, Kathrin Angerer („Gundermann”) als Panikstörung, David Bredin („Arthurs Gesetz”), Anna Brüggemann („Nö”; „Mitten in Deutschland: NSU”), Jennifer Ulrich („Dignity”; „Die Welle”) sowie Matthias Matschke („Pastewka”) als Posttraumatische Belastungsstörung psychischen Erkrankungen ein Gesicht. In weiteren Rollen standen Gina Henkel („Gut gegen Nordwind”), Paula Kalenberg („Systemfehler - Wenn Inge tanzt”), Ugur Kaya („Das Institut - Oase des Scheiterns”), Adina Vetter („Frau Jordan stellt gleich”), Anton von Lucke („Babylon Berlin”) sowie Sebastian Schwarz („Andere Eltern”) vor der Kamera.

 

Regie führte Christian Zübert („Arthurs Gesetz”; „Bad Banks”), Idee und Drehbücher Ipek Zübert („Bruder - Schwarze Macht", „Dreiviertelmond"), Kamera Philipp Kirsamer („Oh Boy”; „Das Institut - Oase des Scheiterns”). Als Executive Producer fungieren Nataly Kudiabor von UFA Fiction („Arthurs Gesetz”, „Bonusfamilie”) sowie auf Seiten von TNT Comedy Hannes Heyelmann und Anke Greifeneder, die auch die Redaktionsleitung innehatte.

 

 

Monika ist bei Dir auch gerade zu Besuch? Dann lass Dir helfen!

 

www.telefonseelsorge.de

Telefon 0800.1110111 und 0800.1110222

 

Freunde fürs Leben e.V.

https://www.frnd.de/

 

Stiftung Deutsche Depressionshilfe

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/start

 

Depressionsliga e.V.

https://www.depressionsliga.de/